Portrait

Die Sektion wurde im Oktober 1972 auf einer internen Arbeitstagung der DGS in Mannheim zunächst als Arbeitsgruppe von Interessierten gebildet und trat auf dem 17. Soziologentag in Kassel unter der Leitung von Gerhard Grohs erstmals als "Sektion Entwicklungssoziologie" auf. Die Sektion versteht sich seither als ein Forum für die Diskussion der Soziologie sog. Entwicklungsländer, der Soziologie (transnationaler) Entwicklungsprozesse, von entwicklungspolitischen Fragen sowie für vergleichende sozialanthropologische Studien (im Sinne einer "social anthropology"). Da gerade der letztgenannte Arbeitsbereich durch die intensive Mitarbeit von Kolleginnen und Kollegen aus der Ethnologie ein eigenständiges Profil in der Sektion gewonnen hat, ist die Sektion 1988 in "Sektion Entwicklungssoziologie und Sozialanthropologie" umbenannt worden. Die Sektion stellt für die oftmals regionalwissenschaftlich orientierte Forschung (im Sinne einer Afrika-, Asien- oder Lateinamerikaforschung) eine zentrale Klammer zu den Debatten in der allgemeinen Soziologie und aktuellen Verschiebungen in der soziologischen Theorie dar. Die Untersuchung von Entwicklungsprozessen ist allerdings nicht als Entwicklungsländer-Soziologie zu verstehen. Im Vordergrund steht die empirisch fundierte theoretische Reflexion von Veränderungsprozessen. Dazu gehören zentral soziologische Implikationen der Globalisierung, Transformationsprozessen in Europa,  usw. Die zentrale Aktivität der Sektion sind die halbjährlichen Tagungen.

Interessenten, die in die Verteilerliste aufgenommen werden möchten, wenden sich bitte an sarah.marquardt@univie.ac.at.

Sprecherin

Prof. Dr. Petra Danneker

Universität Wien
Tel.: 43-1427723912
petra.dannecker@univie.ac.at
Stellvertreterin

Prof. Dr. Ulrike Schulz

Theologische Hochschule Friedensau
ulrike.schulz@thh-friedensau.de>
Kassenwart

Prof. Dr. Heiko Schrader

Universität Magdeburg