DGS-Kongress 2014
"Routinen der Krise – Krise der Routinen"
6.-10. Oktober 2014 (Trier)

 

 

Von den 53 durch das CHE gelisteten deutschen Instituten, an denen ein Soziologiestudium angeboten wird, sind bereits 37 (70%) aus der Bewertung ausgestiegen.

 

Die Universitäten Hamburg, Köln und Leipzig sind vollständig aus der Bewertung durch das CHE ausgestiegen.

 

Die soziologischen Institute folgender Universitäten möchten sich nicht mehr am CHE-Hochschulranking beteiligen: 

Universität Augsburg
Universität Bamberg
Universität Bayreuth
Technische Universität Berlin
Universität Bielefeld
Universität Bonn
Technische Universität Braunschweig
Universität Bremen
Technische Universität Chemnitz
Technische Universität Darmstadt
Fachhochschule Dortmund
Technische Universität Dortmund
Universität Dresden
Universität Duisburg-Essen
Universität Eichstätt
Universität Erlangen-Nürnberg
Universität Frankfurt am Main
Universität Freiburg
Universität Göttingen
FernUniversität Hagen
Universität Halle-Wittenberg
Universität Hannover
Universität Jena
Karlsruher Institut für Technologie
Universität Kassel
Universität Kiel
Universität Lüneburg
Universität Magdeburg
Universität Mainz
Universität Marburg
LMU München
Universität Münster
Universität Oldenburg
Universität Potsdam
Universität Rostock
Universität Siegen
Universität Stuttgart
Universität Trier
Universität Vechta
Universität Würzburg
Universität Wuppertal

 

Zur Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) zum Hochschulranking des Centrum für Hochschulentwicklung (CHE), Juni 2012

Vorsitzender

Prof. Dr. Stephan Lessenich

E-Mail: Stephan Lessenich

Webseite

Geschäftsstelle

Leitung: Dr. Sonja Schnitzler

DGS c/o KWI

Goethestraße 31 | 45218 Essen

Tel.: +49 (0) 201 7204 208

Fax: +49 (0) 201 7204 111

E-Mail: DGS-Geschäftsstelle

KWI

Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)

Goethestraße 31 | 45218 Essen

www.kwi-nrw.de

28.03.2014

Thomas A. Herz-Preis für qualitative Sozialforschung

Die Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS) schreibt erstmalig den
Thomas A. Herz-Preis für qualitative Sozialforschung
– gestiftet durch Claudia und Trutz von Trotha –

zu ihrem 37. Kongress in Trier aus. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird zukünftig alle zwei Jahre vergeben werden. Prämiert werden soziologische Arbeiten, die einen innovativen Beitrag zur qualitativen Sozialforschung und zur empirisch fundierten Theoriebildung leisten. Der bzw. die Auszuzeichnende sollte zwei wissenschaftliche Monographien verfasst haben und in seinen/ihren Arbeiten auch die soziale Realität ...

27.03.2014

Anmeldung zum 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier

Informationen zum kommenden Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier, vom 01. - 06. Oktober 2014, können Sie ab sofort der neuen Facebookseite des Kongresses entnehmen:
facebook.com/dgskongress2014

Wir freuen uns, Sie ebenfalls darauf hinweisen zu können, dass die Anmeldungen für den Kongress bereits möglich sind.
Bitte beachten Sie, dass es für DGS-Mitglieder eine vergünstige Kongressgebühr gibt. Anmeldungen zum ebenfalls vergünstigten "Early Bird"-Tarif sind bis zum 31. Mai 2014 möglich.
Weitere Informationen zur Staffelung der Preise können Sie der...

18.03.2014

DGS Kongress Trier 2014

Sessions der Sektion Medizin- und Gesundheitssoziologie auf dem kommenden DGS Kongress in Trier

17.03.2014

Call for Papers "Methodischer Multikulturalismus. Datenkombination als Experimentierfeld"

Veranstaltung der Sektion Methoden der Qualitativen Sozialforschung auf dem DGS-Kongress in Trier 2014

10.03.2014

Was geschieht mit unseren Daten? Datenarchivierung und Forschungsethik in (inter)nationaler Perspektive

Jahrestagung der Sektion Biographieforschung
10. - 11. April 2014 in Frankfurt am Main

15.04.2014

Vortrag von Phillipe Descola

Am 13. Mai 2014 wird Phillipe Descola, Träger der Goldmedaille des Centre national de la recherche scientifique und Inhaber der Lehrstuhls für Naturanthropologie am Collège de France Paris, im Rahmen des "Forum Marc Bloch", einen Vortrag zum Thema im Festsaal der Humboldt Universität zu Berlin halten.
Der Titel lautet "Pluralisme philosophique et pluralisme anthropologique". Der Vortrag findet auf französisch mit Simultanübersetzung statt. Um Anmeldung wird gebeten.

09.04.2014

Hans-Kilian-Preis für die Erforschung und Förderung der "metakulturellen Humanisation" 2015

Der Hans-Kilian-Preis für die Erforschung und Förderung der metakulturellen Humanisation wird in diesem Jahr erneut ausgeschrieben. Der Preis würdigt exzellente Leistungen von Personen, die neue Einsichten in die geschichtliche und kulturelle Existenz des Menschen und seine veränderliche Psyche vermittelt haben.
Die Vorschläge für die Nominierung und Bewerbungen für den am 24. April 2015 zum dritten Mal zu vergebenen Preis sind mit vollständigen Unterlagen bis spätestens zum 15. Juni 2014 bei der Koordinationsstelle des Hans-Kilian-Preises einzureichen.
2013 wurde DGS-Konzilsmitglied...

09.04.2014

Online Konsultation ›Publikationssystem‹

Veröffentlichung und Rezeption wissenschaftlicher Publikationen sind enormen Veränderungen unterworfen. Welche Art von Publikationssystem brauchen wir? Eine Arbeitsgruppe der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) möchte die Stimme der Wissenschaft stärken und erarbeitet Empfehlungen zur zukünftigen Gestaltung des Publikationssystems. Dazu sind Sie herzlich zum Mitmachen eingeladen: Auf einer Online-Plattform haben Sie zwischen dem 18.03.2014 und dem 17.04.2014 die Möglichkeit, auf die Empfehlungen Einfluss zu nehmen. Zum einen werden dort Kriterien für ein gutes...

01.04.2014

Dissertationspreis Kulturwissenschaften 2014

Der Verein zur Förderung des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) und die Stiftung für Kulturwissenschaften vergeben für hervorragende Dissertationen in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften den Dissertationspreis Kulturwissenschaften 2014.
Weiter Informationen zum Bewerbungsverfahren entnehmen Sie bitte dem beigefügten PDF. Der Bewerbungsschluss ist der 17. Mai 2014 (Poststempel).

11.03.2014

Innovationspreis NRW für Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer

Für seine Dienste in der Konflikt- und Gewaltforschung wurde Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer mit dem Innovationspreis des Landes Nordrhein-Westfalen in der Kategorie "Ehrenpreis" ausgezeichnet.
Mit dieser Auszeichnung werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler geehrt, die herausragende Forschungsergebnisse erzielt und neues Wissen generiert haben. Der Innovationspreis des Landes Nordrhein-Westfalen ist der zweithöchst dotierte Innovationspreis in Deutschland – nach dem Zukunftspreis des Bundespräsidenten. 
Prof. Dr. Heitmeyer ist Gründer des Instituts für interdisziplinäre...

Nach oben

Letzter Blogeintrag

Parallelstaaten

Zwei Zeitungsmeldungen aus den letzten Wochen: 1. Die Verhandlungen über eine transatlantische Wirtschaftszone zwischen den USA und der EU stocken....
09.04.2014

Mitarbeiter/in im Bereich Datenaufbereitung (40 Std./Woche)

infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH, Bonn
Bewerbungsschluss: k.A.

01.04.2014

Gregor-Sönke Schneider: Keine Kritische Theorie ohne Leo Löwenthal. Die Zeitschrift für Sozialforschung (1932-1941/42)

Mit einem Vorwort von Peter-Erwin Jansen
Reihe: Philosophie in Geschichte und Gegenwart. Band 5
Frankfurt am Main: Peter Lang 2014

04.03.2014

Promotionsstipendium in den Fächern Kirchenrecht, Politikwissenschaft, (kirchliche) Zeitgeschichte und Sozialethik

Interdisziplinäres Graduiertenkolleg »Die christlichen Kirchen vor der Herausforderung ›Europa‹ (1890 bis zur Gegenwart)«
Bewerbungsschluss: 30. Mai 2014