KONGRESS
DGS-Kongress 2016
26.-30. September 2016 (Bamberg)

 

 

Von den 53 durch das CHE gelisteten deutschen Instituten, an denen ein Soziologiestudium angeboten wird, sind bereits 37 (70%) aus der Bewertung ausgestiegen.

 

Die Universitäten Hamburg, Köln und Leipzig sind vollständig aus der Bewertung durch das CHE ausgestiegen.

 

Die soziologischen Institute folgender Universitäten möchten sich nicht mehr am CHE-Hochschulranking beteiligen: 

Universität Augsburg
Universität Bamberg
Universität Bayreuth
Technische Universität Berlin
Universität Bielefeld
Universität Bonn
Technische Universität Braunschweig
Universität Bremen
Technische Universität Chemnitz
Technische Universität Darmstadt
Fachhochschule Dortmund
Technische Universität Dortmund
Technische Universität Dresden
Universität Duisburg-Essen
Universität Eichstätt
Universität Erlangen-Nürnberg
Universität Frankfurt am Main
Universität Freiburg
Universität Göttingen
FernUniversität Hagen
Universität Halle-Wittenberg
Universität Hannover
Universität Jena
Karlsruher Institut für Technologie
Universität Kassel
Universität Kiel
Universität Lüneburg
Universität Magdeburg
Universität Mainz
Universität Marburg
LMU München
Universität Münster
Universität Potsdam
Universität Rostock
Universität Siegen
Universität Stuttgart
Universität Trier
Universität Tübingen
Universität Vechta
Universität Würzburg
Universität Wuppertal

 

Zur Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) zum Hochschulranking des Centrum für Hochschulentwicklung (CHE), Juni 2012

Vorsitzender

Prof. Dr. Stephan Lessenich

E-Mail: Stephan Lessenich

Webseite

Geschäftsstelle

Leitung: Dr. Sonja Schnitzler

DGS c/o KWI

Goethestraße 31 | 45128 Essen

Tel.: +49 (0) 201 7204 208

Fax: +49 (0) 201 7204 111

E-Mail: DGS-Geschäftsstelle

KWI

Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)

Goethestraße 31 | 45128 Essen

www.kwi-nrw.de

19.03.2015

Soziologie Jahrgang 44 - Heft 2 - 2015

Aus dem Inhalt
Ute Volkmann:
Soziologische Zeitdiagnostik

Stephanie Pravemann, Stephan Poppe:
LEGIDA gezählt

Stefanie Ernst:
Zur Etablierung prozesstheoretischen Denkens

Jo Reichertz:
Wie mit den Daten umgehen?

19.03.2015

Ausfall des Mailsservers

Aufgrund eines Ausfalls des Mailservers vom 13. bis zum Vormittag des 16. März  konnten keine E-Mails empfangen werden. Sollten Sie der DGS-Geschäftsstelle oder dem Vorsitzenden in diesem Zeitraum E-Mails zugesandt haben, senden Sie diese bitte erneut.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

26.03.2015

Stärkung feministischer Gesellschafts- und Wissenschaftskritik

zum „Ratschlag zum Umgang mit Anti-Feminismus“ am 14.2.2015
auf der Jahrestagung der Fachgesellschaft Gender in Bielefeld.

12.03.2015

Sektionskongress der Wissenssoziologie

Der erste Sektionskongress der Sektion Wissenssoziologie findet vom 8. bis zum 10. Oktober 2015 an der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau statt. Alle Informationen unter: www.uni-landau.de/wissenssoziologie

12.03.2015

Zwischen Marktanpassung, Teilhabe und Identitätsarbeit – Erwerbsbiographische Perspektiven von Selbstständigen

Die Frühjahrestagung des Arbeitskreises „Die Arbeit der Selbstständigen“ der DGS-Sektion Arbeits- und Industriesoziologie findet am 20. und 21. März 2015 an der Hochschule für Wirtschaft und Recht, 10825 Berlin, Badenschestr. 50-51, Raum B 5.44 statt.

26.03.2015

Environmental Sociology

Das erste Heft des Journals "Environmental Sociology" (Taylor & Francis) ist erschienen und wird interessierten Leserinnen und Lesern frei zugänglich zur Verfügung gestellt.

26.03.2015

Was ist Care? - Zwischen privatem Liebesdienst und globaler Ausbeutung

Das Netzwerk Genderforschung & Gleichstellungspraxis in Bayern (NeGG) führt am 12./13.6.15 zum nunmehr dritten Mal eine Tagung in der Evang. Akademie in Tutzing durch. Das Thema ist dieses Mal "Was ist Care? - Zwischen privatem Liebesdienst und globaler Ausbeutung". Gefragt wird mit namhaften Referierenden aus Wissenschaft und Extert_innen aus beruflichen und zivilgesellschaftlichen Praxen:

Wie gestaltet sich heute Care zwischen privatem Liebesdienst und erwerbsförmiger Profession konkret? Inwiefern ist Care vergeschlechtlicht (oder nicht)? Wie kann eine...

19.03.2015

"Von Menschen und Dingen. Sozialität in mediatisierten Zeiten"

Antrittsvorlesung von Michaela Pfadenhauer, Professorin für Soziologie an der Universität Wien

16.03.2015

Tagung: Dimensionen der Sorge. Soziologische, philosophische und theologische Perspektiven

Die Sorge ist gegenwärtig als eine mögliche Zukunft. Sorge wirkt also gegenwärtig durch die Voraussicht, durch die Vergegenwärtigung dessen, was nicht ist, aber doch werden könnte. So wird verständlich, dass sich um die Sorge als Quelle einer positiv-umsichtigen Pflege ebenso wie einer negativ-paralysierenden Zukunftsangst eine Vielzahl religiöser und philosophischer Konzepte sowie sozialer Bezüge ranken. Die Vielfalt semantischer Konnotationen und Ableitungen wie Sorgfalt, Sorgsamkeit, Vorsorge, Fürsorge oder Versorgung deuten darauf hin, wie tief die Sorge als Antrieb und Folge in soziale...

12.03.2015

Good Life beyond Growth

Die Konferenz will unter dem Eindruck der aktuellen ökonomischen, ökologischen und psychologischen Krisen diskutieren, wie Fragen des ‚guten Lebens‘ verstanden, gerahmt und operationalisiert werden können. Interdisziplinär soll diskutiert werden, was ein gutes Leben ausmacht und wie es in Gesellschaften ohne Wachstum aussehen kann. Es sollen subjektive und objektive Bedingungen eines guten Lebens beleuchtet werden, und wir werden Erfahrungen mit Praktiken des ‚guten Lebens‘ aus unterschiedlichen Regionen diskutieren (z.B. aus Indien und Lateinamerika).

Die Konferenz wird vom Kolleg...

Nach oben

M
D
M
D
F
S
S
 
 
 
 
 
 
01
03
07
08
10
13
14
15
16
21
22
25
28
29
30
31
 
 
 
 
 

Letzter Blogeintrag

Zu komplex!

Ich hatte in meinem ersten Beitrag „mehr Soziologie“ gefordert, ein Kommentar auf Twitter dazu lautete: „Mehr Soziologie wagen!“ – so schön hätte ich...
26.03.2015

Zwei wiss. Mitarbeiter/-innen

Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) 
Projekt: Ernährung, Gesundheit und soziale Ordnung in der Moderne: USA und Deutschland
Bewerbungsschluss: 20. Mai 2015

26.03.2015

Lebensqualitätsforschung zwischen Wissenschaft und Politikberatung

Jahrestagung der DGS-Sektion Soziale Indikatoren in Zusammenarbeit mit dem Forschungsverbund Berichterstattung zur sozioökonommischen Entwicklung in Deutschland 
Deadline: 10. Mai 2015