Von den 53 durch das CHE gelisteten deutschen Instituten, an denen ein Soziologiestudium angeboten wird, sind bereits 37 (70%) aus der Bewertung ausgestiegen.

 

Die Universitäten Hamburg, Köln und Leipzig sowie die Hochschule Weserbergland sind vollständig aus der Bewertung durch das CHE ausgestiegen.

 

Die soziologischen Institute folgender Universitäten möchten sich nicht mehr am CHE-Hochschulranking beteiligen: 

Universität Augsburg
Universität Bamberg
Universität Bayreuth
Technische Universität Berlin
Universität Bielefeld
Universität Bonn
Technische Universität Braunschweig
Universität Bremen
Technische Universität Chemnitz
Technische Universität Darmstadt
Fachhochschule Dortmund
Technische Universität Dortmund
Technische Universität Dresden
Universität Duisburg-Essen
Universität Eichstätt
Universität Erlangen-Nürnberg
Universität Frankfurt am Main
Universität Freiburg
Universität Göttingen
FernUniversität Hagen
Universität Halle-Wittenberg
Universität Hamburg
Universität Hannover
Universität Heidelberg
Universität Jena
Karlsruher Institut für Technologie
Universität Kassel
Universität Kiel
Campus Landau der Universität Koblenz-Landau
Universität Köln
Universität Leipzig
Universität Lüneburg
Universität Magdeburg
Universität Mainz
Universität Marburg
LMU München
Universität Münster
Universität Potsdam
Universität Rostock
Universität Siegen
Universität Stuttgart
Universität Trier
Universität Tübingen
Universität Vechta
Hochschule Worms
Universität Würzburg
Universität Wuppertal

 

Zur Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) zum Hochschulranking des Centrum für Hochschulentwicklung (CHE), Juni 2012

Vorsitzender

Prof. Dr. Stephan Lessenich

E-Mail: Stephan Lessenich

Webseite

Geschäftsstelle

Leitung: Dr. Sonja Schnitzler

DGS c/o KWI

Goethestraße 31 | 45128 Essen

Tel.: +49 (0) 201 7204 208

Fax: +49 (0) 201 7204 111

E-Mail: DGS-Geschäftsstelle

KWI

Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)

Goethestraße 31 | 45128 Essen

www.kwi-nrw.de

06.10.2016

DGS-Kongress 2016 – Vielen Dank!

Bild: Thomas Beyerlein

Der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Soziologie bedankt sich herzlich bei allen Teilnehmer/innen, Referent/innen und ganz besonders den Bamberger Organisator/innen, die den 38. DGS-Kongress 2016 in Bamberg zu einer großartigen wissenschaftlichen Veranstaltung gemacht haben. Fotos und Videos, die einen Eindruck davon vermitteln, können auf der Kongresswebsite eingesehen werden.
Der 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie wird vom 24.-28. September 2018 in Göttingen stattfinden.

04.10.2016

Soziologie Jahrgang 45 - Heft 4 - 2016

Aus dem Inhalt

Gerd Arntz:
Otto Neurath, ich und die Bildstatistik

Ute Volkmann:
Soziologieverlage im Zeitalter der Digitalisierung

Peter Ullrich:
Prekäre Wissensarbeit im akademischen Kapitalismus

Richard Münch:
Kapital und Arbeit im akademischen Shareholder-Kapitalismus

Ronald Hitzler:
Eigenverantwortung?

Nadine Meidert, Moritz Meidert, Roos Haer;
»Die Umfrage ist anonym …«

07.12.2016

Konferenz Reflexive Responsibilisierung

8.-10.02.2017 in Lüneburg

27.10.2016

CfP Frühjahrstagung Familie und Gesundheit, Universität Halle-Wittenberg, 20./21. Februar 2017

Zusammen mit der Sektion Familiensoziologie organisiert die Sektion Medizin- und Gesundheitssoziologie eine gemeinsame Frühjahrstagung, die am 20./21. Februar 2017 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg stattfinden wird. Das Thema „Familie und Gesundheit“ und wird dabei sicher viele Schnittmengen der Forschungsaktivitäten beider Sektionen aufdecken. Wir freuen uns auf zahlreiche Einreichungen und auf ein reges Interesse an dieser Veranstaltung teilzunehmen.
Deadline ist der 30.11.2016

12.10.2016

CfP für die 6. Fuldaer Feldarbeitstage

am 23. und 24. Juni 2017

29.08.2016

Allianz-Nachwuchspreis für Demografie

Um junge Wissenschaftler/innen im Fachgebiet der Demografie zu fördern, lobt die Allianz in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Demographie (DGD) auch im Jahr 2016 einen Preis für herausragende Arbeiten aus, die einen Bezug zu demografischen Fragestellungen aufweisen. Das von der Allianz gestiftete Preisgeld beträgt insgesamt 6.000 €. Insgesamt werden vier Preise im Wert von je 1.500 € vergeben. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen des Berliner Allianz-Forums im Februar 2017.
Es können sich Nachwuchswissenschaftler/innen der unterschiedlichsten wissenschaftlichen Disziplinen...

05.08.2016

Diskussion auf dem SozBlog

Die Initiative „Für Gute Arbeit in der Wissenschaft“ hat im Mai und Juni auf dem SozBlog gebloggt. Neben der Diskussion der Arbeits- und Lebenssituation des sog. Akademischen Mittelbaus wurden konkrete Handlungsfelder ausgelotet. Dazu gehören bspw. Repräsentationsmodelle in den DGS-Gremien. Den ersten Blogbeitrag der Initiative finden Sie hier. 

15.07.2016

Offener Brief: Die Zumutungen der Soziologie – und warum wir alle ‚drin‘ bleiben sollten!

Den folgenden offenen Brief hat Thomas Scheffer, Professor für Soziologie und Sozialpsychologie mit dem Schwerpunkt Interpretative Sozialforschung anlässlich von aktuellen Bestrebungen von Vertreterinnen der sog. Empirischen Sozialforschung verfasst, der Soziologie den Rücken zu kehren.

13.07.2016

Gerald D. Feldman-Reisebeihilfen

Die Max Weber Stiftung schreibt auch in diesem Jahr wieder die Gerald D. Feldman-Reisebeihilfen aus. Die Max Weber Stiftung und die Peters-Beer-Stiftung fördern mit der Vergabe der Reisebeihilfen jährlich länderübergreifende Forschungsarbeiten, die den Geistes- und Sozialwissenschaften neue und originelle Impulse verleihen und den wissenschaftlichen Nachwuchs fördern.

13.07.2016

Host a GESIS Panel Roadshow Event

Das GESIS Panel bietet Sozialwissenschaftler/-innen die Gelegenheit, im Rahmen eines probabilistischen Mixed-Mode Access Panels kostenfrei Daten zu erheben und zu nutzen. Um zu vermitteln wie man die Möglichkeiten des GESIS  Panels nutzen kann, werden zwischen September 2016 und März 2017 mehrere Präsentationen in ganz Europa abgehalten. Derzeit ist GESIS daher auf der Suche nach potenziellen Gastgebern (Universitäten und Forschungsinstitute in ganz Europa) für diese Präsentationen, welche sich unter folgender URL bewerben...

30.11.2016

"Im Zentrum der Moralpanik"

Jungle World am 24.11.2016
Die Soziologin und Erziehungswissenschaftlerin Elisabeth Tuider ist Autorin eines sozialpädagogischen Buchs für die Arbeit mit Jugendlichen. Sie schlägt darin Methoden zur Diskussion von sexueller Vielfalt vor. Die Kasseler Professorin erhielt deshalb Mord- und Vergewaltigungsdrohungen. Mit der »Jungle World« sprach sie über Rassismus, Homophobie und Analverkehr.

30.11.2016

Populismus: Aus Scham wird Rache

Süddeutsche Zeitung am 21.11.2016 
Der Populismus erobert das Terrain der Linken. Denn das linksliberale Milieu kämpft gegen Diskriminierung - aber nicht mehr für die Interessen der unteren Schichten.

30.11.2016

Roman über Theodor W. Adorno: Eine zärtliche Liebeserklärung

Deutschlandfunk am 27.11.2016 
Der Soziologe Theodor W. Adorno war schon zu Lebzeiten eine Ikone. Seinetwegen kamen Studenten aus aller Welt nach Frankfurt. Auch Gisela von Wysocki gehörte zu seinen Schülerinnen. Sie beschreibt in ihrem Roman "Wiesengrund" die Faszination, aber auch die Erotik, die von Adorno ausging.

30.11.2016

Wertedebatte: Wie steht es um die Solidarität?

NDR.de am 24.11.2016 
Brüderlichkeit war eine der Forderungen der Französischen Revolution. Sie steht für Zusammenhalten, Versöhnen, Helfen. Brüderlichkeit ist Solidarität. In der heutigen Zeit oft beschworen, oft gefordert, aber es hat den Anschein, dass sich dieser Wert  in die Geschichtsbücher zurückzieht.

30.11.2016

Kirche und Politik: "Hören wir den Protestrufen aufmerksam zu!"

Deutschlandfunk am 28.11.2016 
Der Sozialphilosoph Hans Joas kritisiert den Umgang mit rechtspopulistischen Strömungen. Wer Protestrufe zum Schweigen bringen wolle, "verstärkt die Entfremdung zwischen einem beträchtlichen Teil der Bevölkerung und dem deutschen Parlament", sagte Joas im Deutschlandfunk. Auch Kirchen müssten "unterschiedliche politische Auffassungen zulassen".

Nach oben

M
D
M
D
F
S
S
 
 
 
01
04
05
06
07
09
10
11
12
13
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
05.12.2016

Call for Posters: What people know and think - the Role of Attitudes and Information in the Process of Political Decision-Making and Individual Policy Use

Workshop hosted by Bamberg Graduate School of Social Sciences, University of Bamberg, Germany
March 16 & 17, 2017
Deadline for Submission: January 31, 2017
Website: www.uni-bamberg.de/bagss/events/attitudes-information

The Bamberg Graduate School of Social Sciences happily announces the call for workshop participation for an interdisciplinary research workshop on 16-17 March 2017 at the University of Bamberg. The workshop focuses on the role of information and attitudes within the process of policy design as well as individual policy take-up. 

Topic  
With regard...

30.11.2016

Reisestipendien für Herrenhäuser Konferenz "Society through the Lens of the Digital"

31. Mai bis zum 2. Juni 2017, Hannover  
Deadline: 15.01.2017