Von den 53 durch das CHE gelisteten deutschen Instituten, an denen ein Soziologiestudium angeboten wird, sind bereits 37 (70%) aus der Bewertung ausgestiegen.

 

Die Universitäten Hamburg, Köln und Leipzig sowie die Hochschule Weserbergland sind vollständig aus der Bewertung durch das CHE ausgestiegen.

 

Die soziologischen Institute folgender Universitäten möchten sich nicht mehr am CHE-Hochschulranking beteiligen: 

Universität Augsburg
Universität Bamberg
Universität Bayreuth
Technische Universität Berlin
Universität Bielefeld
Universität Bonn
Technische Universität Braunschweig
Universität Bremen
Technische Universität Chemnitz
Technische Universität Darmstadt
Fachhochschule Dortmund
Technische Universität Dortmund
Technische Universität Dresden
Universität Duisburg-Essen
Universität Eichstätt
Universität Erlangen-Nürnberg
Universität Frankfurt am Main
Universität Freiburg
Universität Göttingen
FernUniversität Hagen
Universität Halle-Wittenberg
Universität Hamburg
Universität Hannover
Universität Heidelberg
Universität Jena
Karlsruher Institut für Technologie
Universität Kassel
Universität Kiel
Campus Landau der Universität Koblenz-Landau
Universität Köln
Universität Leipzig
Universität Lüneburg
Universität Magdeburg
Universität Mainz
Universität Marburg
LMU München
Universität Münster
Universität Potsdam
Universität Rostock
Universität Siegen
Universität Stuttgart
Universität Trier
Universität Tübingen
Universität Vechta
Hochschule Worms
Universität Würzburg
Universität Wuppertal

 

Zur Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) zum Hochschulranking des Centrum für Hochschulentwicklung (CHE), Juni 2012

Vorsitzender

Prof. Dr. Stephan Lessenich

E-Mail: Stephan Lessenich

Webseite

Geschäftsstelle

Leitung: Dr. Sonja Schnitzler

DGS c/o KWI

Goethestraße 31 | 45128 Essen

Tel.: +49 (0) 201 7204 208

Fax: +49 (0) 201 7204 111

E-Mail: DGS-Geschäftsstelle

KWI

Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)

Goethestraße 31 | 45128 Essen

www.kwi-nrw.de

11.05.2016

Prof. Dr. em. Thomas Luckmann verstorben

Nach schwerer Krankheit verstarb am 10. Mai 2016 Thomas Luckmann im Alter von 88 Jahren. Thomas Luckmann war langjähriges Mitglied und zuletzt Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Mit ihm verliert das Fach einen seiner wichtigsten Vertreter, insbesondere im Feld der Wissenssoziologie und Religionssoziologie. Sein gemeinsam mit Peter L. Berger verfasstes, 1969 in deutscher Sprache erschienenes Werk "Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit" (1966 unter dem Originaltitel "The Social Construction of Reality" in den USA veröffentlicht), ist das...

03.05.2016

Neue SozBlogger/innen

Von Mai bis Juni wird die Initiative „Für gute Arbeit in der Wissenschaft“ für den SozBlog schreiben. Sie hatte auf der DGS-Mitgliederversammlung im Rahmen des Soziologiekongresses 2014 in Trier einen „Offenen Brief an die Deutsche Gesellschaft für Soziologie“ der in der Initiative engagierten Soziologinnen und Soziologen vorgestellt und dem Vorstand der DGS überreicht. In den folgenden acht Wochen werden in der Initiative engagierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem akademischen Mittelbau bloggen. Sie arbeiten zum Teil im DGS-Ausschuss „Mittelbau in der...

13.06.2016

Veranstaltungen der Sektion Land- und Agrarsoziologie auf dem Soziologiekongress 2016 in Bamberg

Auf dem Soziologiekongress in Bamberg ist die Sektion Land- und Agrarsoziologie mit zwei Veranstaltungen vertreten. Wir laden alle Interessenten und Mitglieder herzlich zur Teilnahme ein.
 Am Dienstag, den 27.09.2016, 14:15 - 17:00 Uhr „Bioökonomie. Grenzen des Wachstums oder Füllhorn Natur“
 - Kommerzialisierung von Biodiversität: Gesellschaftliche Naturverhältnisse im Kontext von Bioprospektionsverhandlungen in Namibia (Anne Heeren, Hannover)
- The Role of Norms and Values in Disputes concerning the use of Natural Resources (Wiebke Wellbrock, Andrea Knierim, Hohenheim)
-...

01.06.2016

2 Sektionstermine am 38. DGS-Kongress 2016 in Bamberg

1) Dienstag, 27.09.2016 - 14:15 - 17:00 Uhr: Stigmatisierung als Thema in der Gesundheitsforschung
Chair der Sitzung: Peter Kriwy 
Chair der Sitzung: Rasmus Hoffmann
Anschließend Mitgliederversammlung (ab 17 Uhr)

2) Mittwoch, 28.09.2016 - 9:00 - 11:45Uhr: Kausalität in der Gesundheitsforschung: Modelle und empirische Evidenz (zusammen mit Sektion Modellbildung und Simulation)
Chair der Sitzung: Thomas Gautschi
Chair der Sitzung: Peter Kriwy

Sektion Medizin- und Gesundheitssoziologie

10.05.2016

Ausschreibung - UniversitätsprofessorIn in Wien

UniversitätsprofessorIn für das Fachgebiet "Raumsoziologie“ an der Fakultät für Architektur und Raumplanung der Technischen Universität Wien
Bewerbugsschluss: 15.07.2016

15.06.2016

Digitalisierung, Mitbestimmung, gute Arbeit

Die Hans-Böckler-Stiftung lädt zu einem Ideenwettbewerb „Digitalisierung, Mitbestimmung, gute Arbeit“ ein. Gefragt sind Skizzen zu Forschungsprojekten, die Digitalisierung als einen sozialen Prozess untersuchen und dabei insbesondere die Veränderung von Machtverhältnissen in den Blick nehmen.
Deadline für Forschungsskizzen: 15.08.2016

06.06.2016

Oskar Morgenstern Tagebuchedition


Der in Wien geborene, in Princeton verstorbene Nationalökonom Oskar Morgenstern (1902-1977) schrieb praktisch sein Leben lang Tagebuch. Handschriftlich, zumeist in deutscher Sprache machte er sehr regelmäßig Notizen über den Fortschritt seiner wissenschaftlichen Arbeit, wen er wo getroffen und gesprochen hat, was ihn bewegte und was im Alltag geschah. Als Teil seines umfangreichen Nachlasses, der an der Duke University in Durban, North Carolina zugänglich ist, fanden diese Notizen bislang wenig Beachtung. Vielleicht auch, weil die Handschrift oder die deutsche Sprache das Lesen erschwerte....

06.06.2016

Serendipities: Journal for the Sociology and History of the Social Sciences

Serendipities is an international peer-reviewed online journal for sociology and history of the social sciences. The first issue has been launched in 2016.

It provides an open-access journal so all articles are available free of charge. Please register if you are interested in receiving information about new publications once they are posted online.

Serendipities publishes three kinds of texts:
Articles report research results, develop theoretical arguments, or – at best – offer a combination of both. An article has to be concerned with the sociology and history of the social sciences...

06.06.2016

Neuer Master-Studiengang "Soziologie - Zugänge zur Gegenwartsgesellschaft"

Ab dem Wintersemster 2016/17 startet ein neuer Master-Studiengang "Soziologie - Zugänge zur Gegenwartsgesellschaft" an der FernUniversität in Hagen. Die Einschreibung ist bis zum 31. Juli möglich.

23.05.2016

Early Bird Registration für die Konferenz „Changing Power Relations and the Drag Effects of Habitus“ in Münster

Die Konferenz "Changing Power Relations and the Drag Effects of Habitus" findet vom 8.-10. September 2016 am Institut für Soziologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster statt.

Bis Ende Mai können sich Interessenten als 'Early Bird' registrieren. 

20.06.2016

Aus den Feuilletons: Darum geht es der Mittelschicht ziemlich gut

Deutschlandradio Kultur am 16. Juni 2016
Die Mittelschaft kritisiert einen ausufernden Staat, profitiert aber besonders von ihm, analysiert Soziologe Stephan Lessenich in der "SZ". Seine These sieht er in der Nutzung von Schwimmbädern bestätigt.

20.06.2016

Soziologe Stephan Lessenich über die Mittelschicht: Der eingebildete Abstieg

Süddeutsche Zeitung am 16. Juni 2016
Zwischen Angst und Anspruch: Ein Interview mit dem Münchner Soziologen Stephan Lessenich über eine alarmierte Bevölkerungsgruppe, Abstiegsängste und den Abschied von der besseren Zukunft.

20.06.2016

Das Individuum ist nicht genug. Soziologe Beckert über die Entstehung von Wert

Süddeutsche Zeitung am 13. Juni 2016 
Wie kommt es, dass ein in Formaldehyd gepackter Hai zwölf Millionen Euro kostet? Allein mit den Methoden der Ökonomik, glaubt Jens Beckert, lässt sich die Frage nach dem Wert nicht beantworten. Er sucht nach anderen Erklärungen.

20.06.2016

Rechtspopulismus: "Die sogenannte Mitte ist ein unlogischer Ort"

Die Welt am 9. Juni 2016
Dass die Moderne anstrengend ist, wissen wir seit 100 Jahren, sagt der Soziologe Armin Nassehi. Rechte und Linke wollen die Wirklichkeit aus einem Guss. Da können sie lange warten.

20.06.2016

Perspektiven. Das Ende der politischen Gewissheiten

Kulturradio RBB am 9. Juni 2016
Wie der Soziologe Armin Nassehi die Gesellschaft beschreibt
Wir sind es gewohnt, das politische und soziale Leben in den Kategorien von "rechts" und "links" zu sortieren. Doch für die heutige Gesellschaft sei das "unterkomplex", so der Münchener Soziologe Armin Nassehi.Um die immer unübersichtlichere Gegenwart zu ordnen und zu verändern, brauche es ein "neues vernetztes Denken", das keine Zentralperspektive mehr kennt.

Nach oben

M
D
M
D
F
S
S
 
 
03
04
05
06
07
08
11
12
13
14
15
16
17
19
20
21
25
26
27
28
 
 
 
22.06.2016

Gastforschungsaufenthalte im Rahmen des deutsch-französischen Forschungsprogramms „Neue Evaluations- und Beurteilungsrahmen zentraler gesellschaftlicher Veränderungen“

Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Fondation Maison des sciences de l'homme (FMSH) mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) 
Bewerbungsschluss: 15. Juli 2016