Das Nachwuchsnetzwerk ‚sozialwissenschaftliche Kinder- und Kindheitsforschung‘

Innerhalb und für die Sektion ‚Kindheitssoziologie‘ hat sich seit Anfang 2009 ein Nachwuchsnetzwerk gegründet, das an der weitern Profilierung der sozialwissenschaftlichen Kinder- und Kindheitsforschung  (mit)arbeitet. Es strebt an, die bereits etablierten Forschungsstränge zu erhalten bzw. diese in Zukunft auch theoretisch-methodologisch weiter auszubauen. Früher wie heute ist dabei der interdisziplinäre sowie überregionale Austausch zwischen Forscherinnen und Forschern der entscheidende ‚Motor’. Das Nachwuchsnetzwerk bietet einen solchen Rahmen gezielt für die jungen/„jüngeren“ ForscherInnen, die sich mit verschiedenen aktuellen Fragen der sozialwissenschaftlichen Kinder- und Kindheitsforschung auseinandersetzen und diese auch in das laufende Sektionsgeschehen einbringen möchten. Damit betrachten wir die ‚Generationenfrage’ oder: die Auseinandersetzung mit der Generationenfrage nicht nur als einen zentralen Forschungsgegenstand, sondern auch als eine eigens zu bewältigende Aufgabe aller Akteure der Forscher-Community.

Neben einem regelmäßigen Informationsaustausch hat das Netzwerk das erste Mal im März 2010 im Rahmen eines Workshops an der Martin-Luther-Universität Halle seine direkte interdisziplinäre Zusammenarbeit von 16 TeilnehmerInnen aus dem gesamten Bundesgebiet aufgenommen. Diese bestand in erster Linie aus Projektpräsentationen, dem Herausarbeiten gemeinsamer Interessens- wie Arbeitsschnittstellen sowie einem Abstecken zukünftiger Fragestellungen wofür nach wie vor und jederzeit Interessierte herzlich willkommen sind!

 

Ansprechpartner:

Marius Mader: marius.mader(at)zsb.uni-halle.de